Bewerbung und Lebenslauf Muster als Fachverkäuferin

Bewerbung als FachveräuferinBei einer Fachverkäuferin handelt es sich um eine Dame aus dem Kaufmännischen, die sich auf einen bestimmten Bereich spezialisiert hat. Während es in großen Fachmärkten, wie etwa dem Elektrofachmarkt oder dem allgemeinen Einzelhandel vorkommen kann, dass Mitarbeiter bereichsübergreifend arbeiten und auch beraten, ist ein Fachverkäufer automatisch jemand, der sich nur auf einen einzigen Bereich fixiert. Dies trifft immer dann zu, wenn keine Möglichkeit gegeben ist, anderweitige Beratungen durchzuführen.

Beispielsweise ist eine Bäckereiverkäufer ein Fachverkäufer, während der Mitarbeiter im Elektrofachmarkt übergreifend zwischen einzelnen Abteilungen beraten kann.



Ausbildungsbetrieb im Lebenslauf

Hier wird im Lebenslauf Muster der Ausbildungsbetrieb genannt. Hier wurden die Grundlagen des späteren Fachwissens erworben. Häufig wissen Branchenkenner, um welche Art von Betrieb es sich bei dem Ausbildungsbetrieb handelt. Der Auszubildende lernt hier in drei Jahren im Kontakt mit den Kunden, diese freundlich und kompetent zu beraten. In der Berufsschule werden Kenntnisse in Lebensmittellehre erworben, der Betrieb liefert jedoch die praktischen Erfahrungen. Ein Vorteil ist hier, dass der Ausbildungsbetrieb ein Meisterbetrieb ist, also einer der wenigen Betriebe, in denen der Meister seinen Teig noch selbst zusammenstellt. Die Anwesenheit eines Bäckermeisters kann unter Umständen auch zu weiteren Kenntnissen führen, insbesondere was die Techniken und Arten der Teigzubreitung anbelangt.

Berufserfahrung

Die Berufserfahrung ist im Lebenslauf Muster der wichtigste Punkt, wenn es um die Bewerbung auf Stellenausschreibungen geht, die eine Fachkraft wünschen. Da trotz der exakten Berufsbezeichnung auch bei einer Bäckereifachverkäuferin der Beruf ein sehr breites Aufgabenspektrum bereithält, sollten Bewerber möglichst genau beschreiben, welche Tätigkeiten sie bei ihren letzten Anstellungen ausgeübt haben. Ein wichtiges Kriterium bei Bäckereifachverkäuferinnen ist die Fachkunde unterschiedlichster Back- und Patisseriewaren. Zudem sollten die Bäckereifachverkäuferinnen in der Lage sein, eigenverantwortlich eine Kasse zu führen und abzurechnen. Das lässt sich dadurch belegen, dass bereits in der Vergangenheit wie im Lebenslauf Muster eigenverantwortlich Kassen geführt und auch abgerechnet wurden.

Wichtige Zertifikate im Lebenslauf

Hier führt der Bewerber im Lebenslauf Muster auf, dass er erstens überhaupt über eine Hygienebelehrung verfügt, die in Bäckereien zwingend vorgeschrieben sind und zweitens zeigt er auf, dass er erst wieder im September 2012 zur nächsten Belehrung muss. Zudem bekundet er sein Interesse am Einhalten von Vorschriften und auch, dass ihm das hygienische Arbeiten wichtig ist.



Tunnelstraße 11
22222 Musterstadtfoto_lebenslauf
Telefon: 01001/110112
e-mail: tina[at]muster24.net

Tina Musterfrau

PERSÖNLICHE ANGABEN:

Familienstand: ledig
Nationalität: Deutsch
Alter: 30 Jahre, geboren am 14.02.1981
Eltern: Werner Musterfrau, Dipl. Ing. für Maschinenbau
Maria Musterfrau, Fachärztin für Gynäkologie
Geschwister: Tom Musterfrau, 25 Jahre, Student: Wirtschaftsinformatik

DERZEITIGE TÄTIGKEIT: Arbeitsuchend seit 01.01.2017

SCHULBILDUNG:

1987-1991: Grundschule
1991-1998: Realschule
1998-1999: Höhere Handelsschule

AUSBILDUNG:

1999-2002 Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin in der Traditionsbäckerei Bernd Bäcker
Bäckermeister und Konditormeister.
Ausbildungsleitung: Frau Gerlinde Bäcker, Konditoreifachverkäuferin, Ausbildungseig-
nungsprüfung
Abschlussprüfungen mit der Gesamtnote“gut“

BERUFSERFAHRUNG:

2002-2004 Mai 2002 bis Juli 2004
Anstellung in der Bäckerei am Airport
Verkauf von Brötchen, Broten und Backwaren, Auftauen und Backen von
Roh-Teiglingen
2004-2008 August 2004 bis September 2009
Anstellung in der Bio-Bäckerei am Turmgymnasium
Kassenverantwortung, Verkauf, Lager und Warenbestellung. Verkauf von Back-
waren, Bio-Getränken und Bio-Süßwaren.
Entlassung wegen Geschäftsaufgabe des Inhabers.
2009-2011 Oktober 2009 bis Ende Dezember 2011
Anstellung in der Feinkost-Bäckerei im Zenter
Kassenverantwortung, Verkauf von Patisserieartikeln des Konditormeisters,
Annahme von Vorbestellungen, Sonderanfertigungen
Verantwortlich für die Warenbestellung und Verwaltung, insbesondere die
Patisserie-Ware betreffend
Entlassung aufgrund von Rationalisierungsmaßnahmen

AUSHILFSTÄTIGKEITEN/NEBENTÄTIGKEITEN:

1996-1998 Zeitungen Austragen
1997-1999 Ferienarbeit in Fabrik, Fließbandarbeit
1999-2000 Aushilfstätigkeit in Fastfood Restaurant
2004-2005 Reinigungskraft in Schwimmbad

BESONDERE QUALIFIKATIONEN

Englisch fließend in Wort und Schrift

HYGIENEBELEHRUNG:

Hygienebelehrung zur Verhütung der Übertragung übertragbarer Krankheiten nach § 42 Infektionsschutzgesetz zuletzt im September 2011

EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN/REFERENZEN:

1995-2001 Freiwilligendienst in Hilfsorganisation
2002-heute Mitglied bei einem Katzenverein

HOBBYS:

Lateinamerikanische Tänze, Radfahren, Tanzen, Joggen, Aerobik, Judo, Karate und Lesen

Musterstadt den 05.02.2017

Unterschrift