Bewerbung und Lebenslauf Muster als Orthopäde

Bei dem Beruf des Orthopäden handelt es sich um einen Studienberuf. Man benötigt also das Abitur und muss anschließend Medizin studieren. Anschließend erfolgt die Weiterbildung zum Orthopäden. Die Arbeitsorte eines Orthopäden sind Krankenhäuser und Kliniken und/ oder in Facharztpraxen.

Zu den Tätigkeiten eines Orthopäden gehören die konservative und funktionelle Untersuchung und Behandlung von Patienten. Ebenfalls werden von dem Orthopäden auch Verwaltungstätigkeiten übernommen. Sie notieren den Behandlungsverlauf und erstellen Gutachten über die vorhandenen Erkrankungen. Sie müssen Orthopäden sich auch um die Leistungsabrechnung kümmern.

Das Jahresgehalt eines Orthopäden beträgt ab 42.000€ Einstiegsgehalt. Im Durchschnitt liegt das Jahresgehalt eines Orthopäden bei 105.297€.



Angaben zur Religion im Lebenslauf
Diese Angabe ist optional. Bei Bewerbungen in konfessionellen Krankenhäusern
kann die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft von Vorteil sein. Katholische
Häuser sind oft bei diesem Kriterium oft sehr streng. Bei Bewerbungen in einem
Katholischen Haus sollten Angehörige einer nicht-christlichen Religion diesen Punkt
besser ganz weglassen. Alternativ empfiehlt es sich vorher z. Bsp. bei einer
Hospitation die zukünftigen Kollegen zu fragen, wie sie es in ihrem Lebenslauf
gehandhabt haben.

Detailbeschreibungen im Lebenslauf
Berufsanfänger, die noch keine Berufserfahrung gesammelt haben, können diese Angabe weglassen und statt dessen ausführlicher auf ihr Studium und geleistete Famulaturen, Praktika oder Nebenjobs eingehen. Dabei sollten unwichtige Informationen gezielt weggelassen werden. Erwähnenswerte Nebenjobs wären ein Job als OP-Assistenz, ein Job in der Notaufnahme und Ähnliches. Außerdem sollten Berufsanfänger aufzählen, wo sie ihre PJ-Tertiale abgeleistet haben.

Bennennung von Veröffentlichungen und Mitautorenschaften im Lebenslauf
Veröffentlichungen und Mitautorenschafften sind nicht nur bei Bewerbungen an Universitätskliniken von herausragender Wichtigkeit. Wenn viele eigene Veröffentlichungen aufzuführen sind, sollten sie auf einem separaten Blatt aufgeführt werden und an dieser Stelle im Lebenslauf sollte ein Verweis auf diese Anlage stehen.

Zusatzkurse im Lebenslauf
Berufsanfänger sollten an dieser Stelle im Lebenslauf Zusatzkurse, wie z. Bsp. Sonografie- oder Naht- und Knotenkurse erwähnen.

Sprachen im Lebenslauf
Dieser Punkt ist besonders für Bewerber mit einer anderen/zweiten Muttersprache außer Deutsch wichtig, da eine profunde Kenntnis einer zweiten Sprache ein enormer Pluspunkt bei einer Bewerbung ist. Solche Kenntnisse müssen unbedingt betont werden.

Hobbies im Lebenslauf
Diese Angabe ist optional. Kann aber besonders bei einem noch kurzen Lebenslauf, in dem noch wenig Berufserfahrung zu vermelden ist, als Pluspunkt wirken.

Referenzen im Lebenslauf
Referenzen dürfen auf keinen Fall fehlen. Berufsanfänger sollten Referenzen von ihren Famulaturen anführen.



Persönliche Daten

Name: Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Musterorthopädefoto_lebenslauf
(Voller Name mit allen Titeln.)

Anschrift: Barmerstr. 23
50679 Köln

Geburtsdatum und Ort: 10.05.1961 in Berlin
(Bei einem Geburtsort im Ausland, das Land angeben.)

Staatsangehörigkeit: deutsch
(Diese Angabe ist optional.)

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder (18 und 23 Jahre alt)
(Diese Angabe ist optional. Bei Bewerbungen in konfessionellen Krankenhäusern
sollte diese Angabe ganz weggelassen werden, wenn man geschieden ist.)

Religionszugehörigkeit: katholisch

Beruflicher Werdegang:

14.06.2005 – 20.12.2011 St. Franziskus Hospital Köln
leitender Oberarzt
Tätigkeitsschwerpunkte: Hand- und Fußchirurgie

23.05.2000 – 31.05.2005 St. Eduardus Krankenhaus Köln
Oberarzt
Tätigkeitsschwerpunkte: Hand- und Fußchirurgie

03.11.1998 – 30.04.2000 Universitätsklinikum Köln
Facharzt

15.02.1992 – 31.10.1998 Universitätsklinikum Mainz
Facharzt

01.08.1985 – 31.01.1992 Universitätsklinikum Kiel
Assistenzarzt

Höchster Allgemeinbildender Schulabschluss:

12.06.1978 Abitur am Gymnasium Raffaelsgasse in Berlin

Studium:

01.10.1978 – 12.07.1985 Studium der Humanmedizin an der Charité Berlin
Abschlussnote 1,3

Promotion:

November 1985 Promotion in der Humanmedizin Fachbereich Orthopädie mit dem Thema:
„Interventionelle vs. konservative Behandlung der Gonarthrose Stadium II“

Habilitation:

Juni 1999 Habilitation mit dem Thema: „Evaluation verschiedener Operationstechniken
bei Hallux valgus“

Weitere Qualifikationen:

2006 Fortbildungsseminar „Spezielle Therapieverfahren bei M. Dupuytren“

2000 Fortbilungsseminar „Handtraumatologie“

1999 Facharzt für Handchirurgie

Veröffentlichungen/Mitautorenschafften:

„Regulation of collagen gene expression by multiple growth factor gene transfer.“ Musterorthopäde, J, Eckert GJ, Trippel SB. J Orthop Res. 2011 Dec 16.

Zusatzqualifikationen:

2007 Bachelor of Business Administration als Fernstudium an der Euro-FH

Sprachen:

Deutsch (Muttersprache)
Englisch (fließend)
Französisch (fließend)
Türkisch (Grundkenntnisse)

Hobbies:

Joggen, Tennis spielen

Referenzen:

siehe Anlage 1

Köln, den 20.01.2017 Unterschrift