Bewerbung und Lebenslauf Muster als Industriemeister

Bewerbung als IndustriemeisterBei einem Industriemeister handelt es sich um eine Führungskraft in der industriellen Technik. Meist ist es sein Werkstattleiter, der über eine gewisse Verantwortung über sein eigenes Personal verfügt und gleichzeitig Ansprechpartner von Auszubildenden als auch Vorgesetzter der im Betrieb ansässigen Mitarbeiter ist.

Zu seinen Hauptaufgaben gehörten die Koordination der einzelnen Mitarbeiter sowie auch die Sicherstellung des reibungslosen Ablaufs in der Produktion sowie auch eine gewisse Qualitätssicherstellung einzelner Produkte. Dies kann von einzelnen maschinellen Handgriffen bis hin zur vollständigen Programmierung Solche Betriebs Ausstattung führen.



Schulische Laufbahn im Lebenslauf

Auf eine genaue Auflistung der besuchten Grundschulen und Orientierungsstufen kann in diesem Lebenslauf verzichtet werden. Mit zunehmender Berufserfahrung verlieren diese Angaben an Relevanz. Vermeiden Sie die Aufzählung etwaiger Hobbies oder Sportaktivitäten, weisen Sie vielmehr auf Praktika oder besondere Lehrgänge hin, die Sie für die Anforderungen einer gewerblichen Berufsausübung qualifizieren. Überbrückungszeiten zwischen Schule/Bundeswehr oder Arbeitgeberwechsel können im Lebenslauf als solche angegeben werden, in jedem Fall, wenn dieses Zeitfenster für eine Weiterbildung wie Sprachkurse o.ä. genutzt wurde. Details dazu gehören ins Bewerbungsschreiben. Wird ein Studium vor der Aufnahme einer Berufstätigkeit absolviert, ist seine Dauer in die Chronologie der Ausbildungsauflistung einzuordnen. Ein eventueller Abbruch muss ohne Angabe von Gründen ebenfalls dokumentiert werden.

Ihre Stärken im Lebenslauf

An dieser Stelle finden alle ergriffenen Maßnahmen Erwähnung, die dazu beitragen, Ihre Attraktivität als Industriemeister für einen Arbeitgeber zu steigern. Der Industriemeister in einem Betrieb nimmt eine Stellung im mittleren Management ein. Seine Aufgaben sind vielschichtig und erfordern diplomatisches Geschick, da er neben der Führung von Arbeitsgruppen als Bindeglied zwischen Geschäftsleitung und gewerblichen Mitarbeitern fungiert. Nicht jeder ist für die Wahrnehmung dieser umfangreichen Aufgaben geeignet. Geben Sie daher alles an, was Sie zur Übernahme dieser Tätigkeitsmerkmale qualifiziert. Erweitern Sie ggf. den Lebenslauf um einen Teil mit der Überschrift „Weiterqualifikationen“. In dieser Rubrik werden Seminare oder Abendkurse, Schulungen etwa mit kaufmännischer Prägung, EDV-Ausbildungen für das betriebsinterne System usw. aufgezeigt. Aktivitäten z.B. in der Integrationsarbeit können besonders in Ballungsgebieten mit hohem Ausländeranteil ein beachtlicher Indikator für Ihre Bereitschaft sein, sich für Verständigungsprobleme und Betriebsfrieden zu engagieren. Auch die zeitliche Nähe verschiedener Weiterbildungen wie etwa der Besuch von Wochenendseminaren neben der Meisterschule können im Lebenslauf aufgezeigt werden.



Persönliche Daten

Name Max Meisterfoto_lebenslauf
Anschrift Meisterstr. 24, 11111 Berlin
Telefon/Fax 01111 – 11 11 11
E-mail max.meister[at]muster24.net
Geboren 10. März 1980 in Berlin
Staatsangehörigkeit Deutsch
Konfession rk
Familienstand verheiratet, 1 Kind

Ausbildung

07/1997 XY-Realschule Berlin
Sekundarabschluss I

08/1997 – 07/2000 Ausbildung zum Rohrleitungsbauer
Ausbildungsbetrieb: Hoch-Tiefbau XYXY Berlin
Abschluss: Facharbeiterbrief
Gesamtnote: 2,1

08/2000 – 07/2001 Fachoberschule, XY-Oberstufenzentrum Berlin
Abschluss: Fachhochschulreife
Gesamtnote: 2,0

10/2001 – 09/2001 Ableistung des Grundwehrdienstes

Berufspraxis

01/2002 – 05/2004 Tätigkeit als Rohrleitungsbauer, Müller-Bau, Berlin
Wahrnehmung besonderer Aufgaben im Isolier- und Trockenbau

06/2004 – 12/2004 Elternzeit

01/2005 – 08/2005 Wiederaufnahme der Tätigkeit als Rohrleitungsbauer, Müller- Müller-Bau, Berlin
Übernahme von Vorarbeiteraufgaben, Polierassistenz mit Informationsweitergabe

Weiterbildung

10/2005 Erwerb des Schweißerscheins mit Schwerpunkt
PE-Schweißer

03/2006 Erwerb des Baggerführerscheins (betriebsinterne Ausbildung)

08/2006 – 06/2008 Weiterbildung zum Industriemeister, Fachrichtung Rohrnetzbau und Rohrnetzbetrieb im Teilzeitunterricht
Ausbildungsbetrieb: Müller-Bau, Berlin
Abschluss: Geprüfter Industriemeister Rohrnetzbau und Rohrnetzbetrieb
Abschlussnote: 2,0

Weiterqualifizierungen

09/2004 – 12/2004 VHS-Kurs „ Integrationsarbeit“
Anschl. durchgängig ehrenamtliche Tätigkeit im
Jugendzentrum Berlin-Spandau

10/2008 – 01/2009 Belegung verschiedener Wochenendkurse der IHK Berlin
(alle aufführen)

05/2009 – 02/2010 Abschlüsse mit Zertifikat des Fernlehrinstituts Hamburg:
BWL
Personalmanagement
Kalkulation

09/2011 – 12/2011 Englisch-Intensivkurs, Berlitz-School Berlin

Berlin, 14. Februar 2017

eigenhändige Unterschrift (linksbündig)