Bewerbung und Lebenslauf für Allgemeine Ingenieurwissenschaften

junge frau mit laptop und windradSo bezeichnet man alle Berufsgruppen, die sich im Bereich der Forschung, technischen Entwicklung oder auch Konstruktion bewegen.

Beispiele hierfür sind Bauingenieurwesen, Elektrotechnik oder Maschinenbau. Um in einem dieser Berufszweige arbeiten zu können benötigt man den Abschluss einer Fachhochschule oder ein Studium im jeweiligen Fachbereich. Zu den Aufgaben gehören beispielsweise fachbereichsbezogen: Forschung und Entwicklung; Konstruktion; Produktion und Instandhaltung; Montage und Inbetriebnahme; Technischer Service und Kundendienst; Einkauf; Marketing und Vertrieb; Produktmanagement oder Controlling.

Die Einsatzorte sind je nach Fachrichtung breit gefächert und unterschiedlich angesiedelt. Der Rahmen des Bruttojahreseinkommens liegt zwischen 42000 Euro bis hin zu fast 102000 Euro in einer leitenden Position.







So kann ein Lebenslauf von einem Bachelor of Science im Fach der Allgemeinen Ingenieurwissenschaften aussehen.

Persönliche Daten

Name: Martin Eggerfoto_lebenslauf
wohnhaft in: Frankfurt am Main
Anschrift: Martin Egger, Tellerstraße 34, 60308 Frankfurt am Main
Tel.: 0175 -00 000 00
E-Mail: martin.egger[at}egger.de

geboren: TT. Monat JJJJ in Köln
Familienstand: ledig
Staatsangehörigkeit: deutsch

Schulischer Werdegang

– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Besuch der Grundschule Sankt Johann in Frankfurt; internationale Grundschule mit Schwerpunkt englisch
– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Besuch der weiterführenden Schule in Frankfurt, Oberschule RG-West – Schwerpunktsetzung mit technischem Werken, Sprachen: Englisch und Spanisch
– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: dreimonatiger Auslandsaufenthalt in Dallas, Texas USA
– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Besuch des technischen Gymnasiums, Max Planck TG – Schwerpunkt Technik

Abschluss: Fachabitur am Max Planck TG am TT. Monat JJJJ mit der Note 1,5

Berufserfahrung

– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ und TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Ferienjob bei Keim & Söhne in Frankfurt am Main; erste Erfahrungen in einem metallverarbeitendem Betrieb Keim & Söhne

– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Zivildienst an der Universität in Halle im Bereich der Studienberatung; Beratung von Studieninteressierte für naturwissenschaftliche Fächer, erste Einblicke in die universitären Abläufe

– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Praktikum bei der Firma Herbeck in Köln. Arbeitsfeld: Produktion von Schrauben und Spezialanfertigungen für Kleinstmaschinen; Einblick in den Produktions- und Entwicklungsablauf, CAD-Anwendungen

– TT. Monat JJJJ bis TT. Monat JJJJ: Praktikum bei DirCag in Böblingen. Arbeitsfeld: Zulieferer für die Automobilindustrie; Einblick in nahezu alle Arbeitsschritte (Auftragsbewertung, Präsentation von Prototypen, Serienproduktion, Logistik)

Weitere Qualifikationen

– Sprachkenntnisse: Englisch: auf sehr gutem Niveau; Spanisch: Grundkenntnisse
– zweijährige CAD-Grundausbildung: Pflichtfach des Max Planck TG, erfolgreiche Abschlussprüfung mit der Note 1,0

Sonstiges

– seit 2011 Mitgliedschaft in dem Leichtathletikverein Boldo e.V. in Frankfurt am Main, Schwerpunkt Ausdauer und Triathlon, Teilnahme an über 25 Wettkämpfen

– Leidenschaft zu Reisen, Land und Leute kennenzulernen und kulturelle Unterschiede wahrzunehmen und zu schätzen

– begeistertes Lesen von Fachzeitschriften, Schwerpunkt: Neuerungen im Bereich der Technologien

– im Laufe des Zivildienstes: regelmäßiger Besuch von Vorlesungen über die Grundlagen in Physik als eingetragener Gaststudent an der Universität Halle

Martin Egger (Unterschrift); Frankfurt am Main, den TT. Monat JJJJ